IMG_0803

RAINER VOLLWILLE

Diplom Modedesigner
Senior Footwear Designer LLOYD Shoes

Diplomprüfung im Jahr 1999

Die Liebe zum Design für Schuhe hat mich zum Studienfach Modedesign nach Trier geführt. Zu der damaligen Zeit wusste ich nicht wo man etwas über das Design von Schuhen hätte lernen können. Mein Gedanke war „Schuhe haben ja etwas mit Mode zu tun, also ist es bestimmt kein Fehler wenn ich gleich Modedesign studiere. Wie ich zu den Schuhen komme seh’ ich dann noch.“ Immens wichtig für meine jetzige Tätigkeit war „Schnittkonstruktion“, da in der Schuhbranche der Designer auch, oft noch, derjenige ist der den „Erstschnitt“ für die Prototypen macht. Der Grundschnitt bei Schuhen unterscheidet sich zwar gewaltig von dem in der Bekleidung aber die Logik und die Vorgehensweisen sind durch Überlegen teilweise transferierbar.

 

 

Antje-M. Selzer

ANTJE SELZER

Senior Designer Tailoring, Menswear
Calvin Klein Europe
Amsterdam, Niederlande

Abschlussjahr 2009 – Diplom Modedesignerin

Das Studium hat mir gut gefallen. Damals hatten wir unter anderem das Fach Kollektionsgestaltung, was ich im Nachhinein als sehr hilfreich angesehen habe, denn es bringt dir bei, im großen und ganzen zu Denken und dich nicht zu sehr in einzelnen Details zu verlieren. Generell war es auch gut so viele Präsentationen und Mappen machen zu müssen, das hat mir später geholfen meine Arbeit vollständig klar und strukturiert zu zeigen.
Besonders wichtig war auch eine gute Basis in Computer Programmen zu erlernen, was wir uns damals aber oft selber mit Hilfe der Kommilitonen aus anderen Fachbereichen beigebracht haben.
Generell war es wundervoll auch so eng mit allen Gestaltungsfachbereichen Projekte zu erarbeiten. Dieser interdisziplinäre Austausch war was sehr inspirierendes an der FH Trier und ich denke dieses „über den Tellerrand hinaus zu schauen“ ist gerade in der heutigen Zeit und im internationalen Wettbewerb unglaublich wichtig.
Die wichtigste Lektion war stets seine eigene Arbeit zu reflektieren, analysieren und beim nächsten Mal zu verbessern.

 

 

13589128_1243054502396169_860382973_o

LISA FRISCH

Gründerin des Labels frisch Beutel
www.frisch-shop.de
Inhaberin Treehouse Designstore Frankfurt
selbstständige Modedesignerin
Frankfurt am Main

Abschlussjahr 2014 – Master of Arts

An meinem Studium in Trier schätze ich besonders eine bodenständige und fundierte Ausbildung genossen zu haben. Die Kollektions- und Entwurfsentwicklung, das technische Zeichnen, die verschiedenen handwerklichen Techniken waren eine unbedingte Voraussetzung für mein jetziges Tätigkeitsfeld. Außerdem lernte ich mich selbst zu organisieren, mich an Abgaben zu halten und mit dem kreativen Druck umzugehen, was ich als sehr wichtig erachte.
Auch die Gespräche mit Professoren, die bereits in der Industrie gearbeitet haben oder ebenfalls selbstständig tätig waren, prägten meinen Weg.
Viele Leute gründen ein Modelabel, die nicht einmal Modedesign studiert haben.
Meine bisherige Erfahrung zeigt jedoch, dass sich das jahrelange Beschäftigen und Auseinandersetzen mit Design und Mode durchsetzt.
Die Kunden erkennen das Besondere an unseren Taschen und schätzen es wert.
Ebenfalls gefallen hat mir die familiäre Atmosphäre an der Hochschule Trier, die perfekt war um viele semesterübergreifende Kontakte zu knüpfen, die bis heute halten und sowohl privat als auch beruflich für neue Anstöße sorgen.

 

 

c.zoellner

CAROLINE ZÖLLNER

Design Assistant Strick DOB bei Hessnatur in Butzbach, Hessen

Abschlussjahr 2015 – Master of Arts

Positiv bereichert und wegweisend für meinen anschließenden beruflichen Werdegang war die Möglichkeit im Strickatelier an der Hochschule Trier meine Begeisterung für Strick zu entdecken. Zudem habe ich es immer als sehr angenehm empfunden, dass ich während meines Masterstudiums alle erdenklichen künstlerischen Freiheiten hatte und dahingehend unterstützt wurde.

 

 

Sharokina Golpashin Portrait

SHAROKINA GOLPASHIN

Selbstständige Accessoiredesignerin
Gründerin des Labels SHAROKINA, www.sharokina.com
und des Designblogs Daily Impulse, www.dailyimpulse.de
Düsseldorf

Abschlussjahr 2010 – Diplom Modedesignerin

An dem Studium in Trier habe ich besonders geschätzt, dass es so vielseitig und umfassend war. Wir konnten einerseits ganz frei, experimentell und künstlerisch arbeiten und so die unterschiedlichsten Materialien und Verarbeitungstechniken kennenlernen; und andererseits wurden wir intensiv in Bereichen unterrichtet, die für das reale Berufsleben und die Industrie unverzichtbar sind, wie z.B. klassische Schnittkonstruktion, Kollektionsgestaltung und technisches Zeichnen.

Auch sehr gut gefallen hat mir, dass in Trier viel Wert auf eine professionelle Präsentation in Form von Booklets, Fotoshootings und von den Studenten selbst organisierte Modenschauen gelegt wird. Dadurch durften wir unter anderem in Grafikdesign und Fotografie wertvolle Erfahrungen sammeln und haben gelernt, uns selbst zu organisieren und konzeptionell zu arbeiten.

Den kleinen Semestern und der familiären Atmosphäre ist es zu verdanken, dass immer auf jeden einzelnen eingegangen werden konnte und jeder die Möglichkeit hatte, seinen eigenen Stil zu finden und weiterzuentwickeln.

Insgesamt kann ich sagen, dass mir das Studium in Trier trotz des hohen Arbeitspensums und der vielen schlaflosen Nächte unglaublich großen Spaß gemacht hat und ich durchweg positiv und dankbar daran zurückdenke.

 

 

Anna Schwarzer Illustration_Portrait

ANNA SCHWARZER

Illustratorin & Designerin (Art Directorin)
www.annaschwarzer.com
Frankfurt und Umgebung

Abschlussjahr 2010 – Diplom Modedesignerin

Das Studium hat mir gut gefallen. Es gab sehr engagierte Professoren und Dozenten, die aufschlussreiche Aufgabenstellungen gaben, so dass man sehr viel lernen konnte. So konnte ich viele Ansätze, wie man kreative Prozesse anfangen, lenken und steuern kann, mitnehmen.
Für mich persönlich waren alle Kurse im Zusammenhang mit dem Zeichnen (Akt/Stellungszeichen/Modezeichnen) sehr wichtig. Dabei konnte ich mich entfalten und habe meine große Leidenschaft gefunden: das Zeichnen und Illustrieren.
Besonders dankbar bin ich Frau Emmerich und Frau Kimling. Bei ihnen zu lernen und sie kennengelernt zu haben, hat mich sehr beeindruckt und meine kreative Arbeitsweise sehr geprägt.

 

 

5-1024x683

KARIN UCINSKI

Freelance Fashion Stylist
www.cariincowalski.com
Agentur – www.blossommanagement.de
Berlin

Abschlussjahr 2014 – Bachelor of Arts

Während meines Studiums in Trier habe ich die Möglichkeiten der uneingeschränkte Ateliernutzung sehr geschätzt. Ein Privileg, wie ich finde. Zudem mochte ich den ganzheitlichen Anspruch an das Studium, die Kombination aus Praxis und Theorie. Das Studium hat mir besonders in meiner Selbstständigkeit und meiner Eigensinnigkeit geholfen. Ich habe gelernt auf mich selbst zu hören und meinen geistigen Strömen treu zu bleiben, ohne lehrreiche Kritik abzuwehren. Insgesamt haben mich die 3,5 Jahre Studium auf die Modewelt ganz gut vorbereitet und waren definitiv ein Wegbereiter.

 

 

3.

JOHANNES TRUONG

Freiberuflicher Designer
Gründer von HONGANDFRIENDS
www.hongandfriends.com
Trier

Abschlussjahr 2003 – Diplom Modedesigner

Die Lehrveranstaltungen von Modezeichnen, Schnittkonstruktion, Entwurf bis hin zur Realisation waren alle sehr ansprechend und prägend für meinen beruflichen Werdegang. Die Hochschule bot mir große Freiräume mich zu entfalten, sei es durch die inter- und transdisziplinäre Angebote oder durch den intensiven Kontakt zu Partnerhochschulen im Ausland, welches mir ein Gastsemester in Florida am Art Institute of Fort Lauderdale, Miami, USA von „Barbara Laura Lebek Stipendium“, ermöglichte.
Besonders habe ich die familiäre und offene Atmosphäre zwischen Dozenten und auch Studenten geschätzt. Es war eine angenehme und produktive Zeit, in der man sich immer wieder gegenseitig inspirierte. Aus dieser Zeit konnte ich nicht nur ein umfangreiches Wissen, in der Modebranche, mitnehmen, sondern auch zahlreiche Kontakte, die bis heute bestehen.