Konzept

Modedesign in Trier zu studieren bedeutet, kreativ künstlerische Gestaltung mit handwerklichen Grundlagen zu verbinden sowie wissenschaftlich fundiert zu arbeiten. Daher wird neben der gestalterischen und theoretischen Lehre immer auch auf die Vermittlung der handwerklichen Umsetzung vom Schnitt bis zum fertigen Teil Wert gelegt. Die Schwerpunkte der Kollektionsgestaltung liegen in der Damenmode, Herrenkonfektion, Kindermode und Strick. Jeder einzelne soll sich im Verlauf seines Studiums individuell entfalten können, dementsprechend wird ein hohes Maß an individueller Betreuung geboten. Das Studium ist praxis- und projektorientiert angelegt: Regelmäßig können eigene Projekte umgesetzt und gestalterische Arbeiten in Modenschauen, Ausstellungen oder Installationen präsentiert werden. Die seit Jahren bestehenden internationalen Kontakte zur Mode- und Bekleidungsbranche, die enge internationale Zusammenarbeit mit anderen Hochschulen, Modeinstituten sowie mit regionalen und auch überregionalen Kultureinrichtungen bilden darüber hinaus eine wichtige Grundlage für das Studium.

Modedesign ist eine von sechs Fachrichtungen des Fachbereichs Gestaltung an der Hochschule Trier: Die Fächer Architektur, Innenarchitektur, Kommunikationsdesign, Intermediales Design sowie Edelstein-Schmuck sind durch die Lehrpläne eng miteinander verflochten, so dass interdisziplinäres Arbeiten gefördert wird.

Zur Zeit werden in Trier ein 7 semestriger Bachelor- und ein 3 semestriger Masterstudiengang Modedesign angeboten sowie die Möglichkeit zur Promotion.

Der Studiengang Modedesign in Trier ist bundesweit der einzige in dem die Studierenden ab dem 5. Semester eine Gesellenprüfung an der Handwerkskammer Trier (HWK Trier) ablegen können.