Individualität, Interdisziplinarität, Internationalität

Ziel des Studiengangs ist es, 
kreative Modedesignerinnen und Modedesigner mit eigener Handschrift auszubilden, die in der Lage sind, in ihren innovativen Konzepten gestalterische Individualität, handwerkliche Qualität, Problembewusstsein und technisches Know-how miteinander zu verbinden. Den Studierenden wird ein Studium geboten, das sich an der Berufswirklichkeit orientiert und den vielfältigen Erfordernissen entgegen kommt, die sich aus den dynamisch entwickelnden Arbeitsfeldern unserer Informations- und Wissensgesellschaft ergeben. Die Notwendigkeit laufender Anpassungen an neue Technologien sowie gesellschaftsverändernde Faktoren erfordern ein gesteigertes Wahrnehmungsvermögen, Flexibilität und Entscheidungssicherheit.

BERUFLICHE PERSPEKTIVEN

Die Fachrichtung Modedesign ist stolz auf ihre exzellenten Absolventinnen und Absolventen, die heute in zahlreichen Bereichen der Modebranche tätig sind. Aufgrund ihrer qualifizierten Ausbildung umfasst ihr berufliches Spektrum alle Bereiche der Modebranche. Ob bei Adidas, S.Oliver, Marc Cain oder Boss, in annähernd allen deutschen Textilunternehmen sind heute ehemalige Studierende der FR Modedesign aus Trier zu finden. Auch international bieten sich ihnen interessante berufliche Möglichkeiten: Die Liste der internationalen Designhäuser, bei denen Trierer Absolventinnen und Absolventen ihr berufliches Beschäftigungsfeld haben, ist lang und mit hochkarätigen Namen bestückt: sei es Givenchy, Balmain Paris oder Donna Karan New York, Alexander McQueen, WGSN London, H&M Stockholm oder Prada in Mailand. An verschiedenen Hochschulen in Deutschland trifft man sie auch als Dozenten wieder.
Die beruflichen Felder für Modedesignerinnen und Modedesigner umfassen: Damenbekleidung (DOB), Herrenbekleidung (HAKA), Sports-Wear, Kinderbekleidung und Strickdesign.

Außerdem können sie als Kostümdesigner (Theater, TV, Medien), Accessoiredesigner, Merchandiser, Fashionconsulter, Modejournalist, Illustrator, Produktmanager,
Industrie- und Produktdesigner, Directrice, Stylist oder auch Trendscout tätig sein. Auch in anderen Bereichen, wie in Werbe-, Presse- und Styling-Agenturen findet man ausgebildete Modedesignerinnen und Modedesigner.