KOOPERATIONEN

Die Fachrichtung Modedesign an der Hochschule Trier kooperiert mit zahlreichen Hochschulen, Kultureinrichtungen und Unternehmen. Aufgrund dieser Zusammenarbeit erhalten die Studierenden vor allem in Projektveranstaltungen Einblick in die unterschiedlichsten und für sie relevanten Industrie-, Design- und Kulturbereiche. Sie erwerben auf diese Weise unmittelbare Kenntnisse und Fähigkeiten, die an aktuellen Themen anwendungs- sowie wissenschaftsorientiert sind.

Die Fachrichtung Modedesign ist Mitglied bei folgenden Netzwerken: DMI; Netzwerk Mode Textil – Interessenvertretung der kulturwissenschaftlichen Textil-, Kleider- und Modeforschung e. V., VDMD – Verband Deutscher Modedesigner e.V., Alumninetzwerk

 

Kooperationsprojekte:

 „Inspired by 100 Years of C&A“:

100 Jahre Modegeschichte des Bekleidungsriesen C&A waren Impuls und Ideenquelle für dieses außergewöhnliches Projekt: „Inspired by 100 Years of C&A“: lautete das Thema des Designwettbewerbs, den die Draiflessen Collection mit Unterstützung von C&A gemeinsam mit Studierenden der Hochschule Trier unter Leitung von Prof. Dirk Wolfes im Wintersemester 2011/12 durchgeführt hat. Von April bis Juni dieses Jahres präsentierte die Draiflessen Collection die kreativen Ergebnisse des Nachwuchs- Designwettbewerbs in einer Sonderausstellung.

„ABC – Luxemburg für Anfänger… und Fortgeschrittene!“:

Lautete 2012 eine Ausstellung im Historischen Museum Luxemburg für die Studierende des 2. Semesters unter Leitung von Prof. Bettina Maiburg im Rahmen eines Designwettbewerbes die Fahne Luxemburgs als Vorlage nahmen, um eine ästhetisch anspruchsvolle Robe zu entwerfen. Eric Schieler, Brayonna Taylor und Jana-Lea Zimmat waren die glücklichen Gewinner des Wettbewerbs. Ihre Modelle beeindruckten nicht nur durch eine spannende Interpretation und kunstvolle Umsetzung, sie repräsentieren auch gemeinsam ein ganzheitliches Bild der nationalen Identität Luxemburgs. Die drei Gewinner erhielten jeweils ein Preisgeld und präsentierten ihre künstlerischen Kreationen zur Fahne Luxemburgs in der Ausstellung.

Workshop APOLDA:

Der Workshop war Teil des APOLDA EUROPEAN DESIGN AWARDS, der alle drei Jahre stattfindet und in der Mode-Branche als eine der bedeutendsten Referenzen für talentierte Designer gilt. Während einer Woche wurde den Studierenden ausgewählter europäischer Hochschulen Einblick in unternehmerische Praxis geboten. Dafür öffneten die regionalen Betriebe rund Textilunternehmen rund um die Region Apolda ihre Werkräume und unterstützen den kreativen Nachwuchs bei der Umsetzung ihrer Ideen durch Nutzung der technischen Möglichkeiten. Die beeindruckenden Ergebnisse der modischen Visionen und kreativen Entwürfe der Studierenden wurden anschließend im Rahmen einer Modenschau präsentiert.