Dreidimensionale Techniken

MOULAGE, DRAPIEREN ALS DREIDIMENSIONALE INDUSTRIELLE SCHNITT- ENTWICKLUNGSTECHNIK

Beim Modellieren, Drapieren an der Puppe, handelt es sich um eine Technik der dreidimensionalen Schnitterstellung an der Schneiderbüste bei deren Ausführung es genauer Beobachtung, Konzentration und Fingerspitzengefühl bedarf.

Genaue Einschätzungen sind erforderlich, da der Stoff direkt auf der Puppe gesteckt, markiert und geschnitten wird. Bei professioneller Ausführung sind Erfahrungswerte und geübter Umgang mit Mehrweiten ein Muss. Wenn zusätzlich noch auf Beschaffenheiten und Eigenschaften der zu verwendenden Textilien eingegangen wird, gibt es keine andere Methode, die unter ästhetischen und modischen Gesichtspunkten ein perfekteres Resultat ermöglicht.

Weltweit wird seit Jahrzehnten auf industrieller Ebene und in der Haute Couture die Schnitterstellungsmethode durch Drapieren angewendet.

Das Modellieren von Stoffen an der Puppe erlaubt dem Designer während des Arbeitsprozesses spontan Ideen zu entwickeln und intuitiv Entscheidungen zu treffen. Auf professioneller Basis wird in Kooperation mit dem Schnittersteller während des Entstehungsprozesses direkt kommuniziert und delegiert. Mit Stoff, Schere und Stecknadeln an der Büste zu arbeiten, ist plastisches Gestalten mit textilem Material – worum sonst geht es beim Kreieren von Kleidung?

Mit Unterstützung der Nikolaus Koch Stiftung wurde 2011 das gesamte Team der Lehrer für Fachpraxis auf dem Gebiet des industriellen Drapings fortgebildet und die Fachrichtung stattete sich sowohl mit Damen als auch Hosenbüsten auf neuestem Stand aus. Konzipiert und geleitet wurde dieses Projekt von Frau Prof. Bettina Maiburg.

Heute wird vom ersten bis sechsten Semester durchgehend Schnitterstellung an der Puppe gelehrt und auch im Master gibt es eine Spezialisierung auf diesem Gebiet.

1. Semester: Grundlagen des industriellen Drapens, Oberteil und Rockkonstruktionen.
Dozent: Herr Ralf Schmitt
2. Semester: Kleidervariationen, Kragenkonstruktionen
Dozent: Herr Ralf Schmitt
3. Semester: Ärmel, Blazer und Jackenvariationen
Dozentin: Frau Doris Schultze
4. Semester: Vertiefung klassischer Blazer und Revers
Dozentin: Frau Doris Schultze
6. Semester: Hosenkonstruktionen
Dozentin: Frau Doris Schultze

 

MASTERKLASSE: Vertiefungen individueller Schwerpunkte sowohl im industriellen als auch im experimentellen Schnittbereich betreut von den Dozenten: Frau Prof. Bettina Maiburg und Frau Doris Schultze.

 

MOULAGE, DRAPIEREN ALS EXPERIMENTELLE DREIDIMENSIONALE ENTWURFSTECHNIK

Experimentelle, dreidimensionale Entwurfstechniken, das freie Drapieren an der Puppe, erlauben dem Designer spielerisch und intuitiv Ideen zu entwickeln, die im Anschluss konzeptuell in Assoziationsketten weiterentwickelt werden und somit den inspirativen Kern moderner Kollektionen bildet.

Gelehrt wird diese Entwurfstechnik von Frau Prof. Bettina Maiburg im 2. Bachelor Semester.

 

DREIDIMENSIONALE OBERFLÄCHENGESTALTUNG

Modedesigner setzen sich aktuell nicht nur mit Entwurf und Architektur der Bekleidung auseinander, sondern lassen sich weitgehend von textilen Oberflächen und deren Beschaffenheiten inspirieren. Das hat zur Folge, dass sie das Bedürfnis haben, vermehrt Einfluss auf deren Gestaltung zu nehmen und zu experimentieren. Moderne Techniken wie Laser Cut, 3D Plotter und Textil Print Software werden heute in Designateliers mit herkömmlichen Handwerkstechniken wie sticken und weben kombiniert.

Unterstützt wird diese Erfahrung durch Workshops und Exkursionen auf professionelle Stoffmessen sowie den Besuch von Haute Couture Ateliers in Paris.

Gelehrt wird dieser Schwerpunkt in der Masterklasse von Frau Prof. Bettina Maiburg in Kombination mit dreidimensionalen experimentellen Entwurfstechniken.